Warum bloggen?

Plötzlich so still hier. Hat eben alles seine Zeit. Und in den letzten Wochen hab ich mich immer öfter gefragt, wieso es eigentlich Blogs gibt. Wieso macht man das? Wieso trägt man so viel Persönliches in die Öffentlichkeit?

Und damit ein kleines Update.

Warum blogge ich?

Mit dem Kopf voller Ideen hab ich mich vor nicht ganz einem Jahr in dieses Projekt gestürzt. Das Projekt Blog. Ohne genauen Plan und eher durch Zufall. Es hat sich eben ergeben. Aber mit zig Ideen im Kopf. Und eine Zeit lang fand ich das Teilen von Momenten und Geschichten gut.

Aber seit einer Weile frage ich mich, wieso man denn eigentlich einen Blog über Dinge schreibt, die einen auf irgendeine Art und Weise so bewegen, dass man sie gerne erzählen würde. Nicht der besten Freundin, vertrauten Menschen – sondern niedergeschrieben als Text für jedermann lesbar. Braucht man die Meinungen von zig anderen Menschen? Oder will man einfach nur zum Nachdenken anregen? Gehört sicher ein gutes Stück von allem dazu.

Und warum ich mich das aktuell frage, wieso ich gerade begreife, dass ich das nicht länger will, das weiß ich vielleicht selbst gar nicht so genau. Es ist einfach so.

So lange man lebt, steht man wohl nie still. Glücklicherweise. Und so entwickelt sich eben alles weiter. Ich bleib nicht die Gleiche. Meine Meinungen und Ansichten ändern sich. Sie dürfen sich verändern und sollen es sogar. Meine Geschichte schreibt sich weiter und ich geh meinen ganz eigenen Weg. Und das schöne ist, dass wir unsere Geschichte beliebig oft drehen und wenden können. Und auch jetzt entwickeln sich die Dinge weiter, nur seh ich eben einfach keinen Sinn mehr dahinter, das zu teilen. Mich so wichtig zu nehmen, um darüber zu schreiben.

LIEBLINGSLÄDEN UND PASSAUER GESICHTER

Wenn es also in nächster Zeit etwas Neues zu lesen gibt, dann nicht über mich. Allerhöchstens über Läden und Menschen in Passau, die es mir auf irgendeine Weise angetan haben.

Wann das sein wird, ob sich die Zeit dafür findet und wie das aussehen wird? Das wird sich zeigen. Ich lass mich überraschen.

Over and out, Frieda.

Schreibe einen Kommentar