Herzhafte Waffelliebe

Ich hab da ja so ne ganz besondere Verbindung zu Waffeln. Kurz hab ich die ja als meinen Start in die Selbstständigkeit gesehen. Mittlerweile gibt’s die wieder seltener in meiner Küche, aber trotzdem find ich Waffeln immer noch ziemlich genial. Da machst du nen Teig und kannst total variieren, wie du das Ding frisch aus dem heißen Eisen verputzt. Süß oder herzhaft. Mit dem Teig ist alles erlaubt.

Also ran ans Waffeleisen und guten Appetit…

Waffelliebe

WAFFELN MIT COLESLAW, ZWIEBELMARMELADE UND SCHWEINENACKEN (für 2 – 3 Portionen)

Zutaten

Waffeln:

  • 200 g Butter
  • 1 EL Naturjoghurt
  • 1/2 TL Backpulver
  • 130 g Mehl
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Schmand
  • 3 Eier

Coleslaw mal anders:

  • 1 Karotte
  • 1 Apfel
  • 1 faustgroßes Stück Blaukraut
  • Salz, Pfeffer
  • Spritzer Zitronensaft
  • 1 EL Schmand
  • 2 EL Weißweinessig
  • 1 TL Honig

Schweinenacken:

  • 500 g Schweinenacken in zwei Scheiben geschnitten
  • 3 EL Tomatenmark
  • 2 TL Paprikagewürz
  • 2 TL Honig
  • Salz, Pfeffer
  • 50 ml Öl
  • 1 kleine Zwiebel
  • 150 ml Bier
  • Gemüsebrühe nach Bedarf

Zwiebelmarmelade (für ca. zwei mittelgroße Marmeladengläser):

  • 650 g Zwiebeln
  • 300 g Zucker
  • 50 ml Balsamicoessig
  • 3 EL Olivenöl
  • 1 Vanilleschote
  • Salz, Pfeffer, Zimt

Zubereitung:

Für die Marmelade die Zwiebeln in feine Ringe schneiden und in Öl anschwitzen. Die Vanilleschote auskratzen, das Mark unterrühren und die Vanilleschote ebenso in den Sud legen. Zucker und Essig zufügen und köcheln lassen, bis die Masse sämig und der Großteil der Flüssigkeit verdunstet ist. Mit Salz, Pfeffer und wenig Zimt abschmecken. In abgekochte Schraubgläser abgefüllt, hält sich die Zwiebelmarmelade einige Wochen. Auch auf dem Flammkuchen mit Birne war die Marmelade super. Das Rezept findet ihr ein bisschen weiter hinten auf dem Blog…

Die Marinade für den Schweinenacken aus Öl, Honig, Tomatenmark und gemahlenem Paprika anrühren. Das Fleisch in zwei Scheiben schneiden, salzen und pfeffern und über Nacht im Kühlschrank in der Marinade einlegen. Den Ofen auf 180 Grad Umluft vorheizen und das Fleisch in einen Bräter geben. Das Fleisch kurz von beiden Seiten scharf anbraten. Die Zwiebel in Ringe schneiden, auf dem Fleisch verteilen und mit der Hälfte des Bieres ablöschen. Das Fleisch mindestens zwei Stunden im Ofen köcheln lassen. Darauf achten, dass es immer mit Bier bedeckt ist. Sind die 150 ml aufgebraucht, mit Gemüsebrühe fortfahren.

Die Butter schmelzen. Anschließend mit den Eiern und der Prise Salz cremig schlagen. Schmand, Naturjoghurt und anschließend das Mehl mit dem Backpulver einrühren. Den Teig kühl stellen.

Für den Krautsalat Apfel, Karotte und Blaukraut raspeln. Mit wenig Zitronensaft beträufeln. Salzen und Pfeffern. Mit Essig, Honig und Schmand abschmecken. Ziehen lassen.

Zu guter Letzt das Waffeleisen anheizen, fetten und zwei Waffeln goldbraun backen. Auf den heißen Waffeln Coleslaw, Zwiebelmarmelade und Schweinenackenstücke verteilen und mit Kresse toppen. Frisch gemahlener Pfeffer drüber und fertig.

Die Waffel ist eine Geschmacksexplosion, herzhaft und ein bisschen süß mit der Marmelade, macht glücklich und satt. Und den Teig kann man wie bei Pfannkuchen auch einfach nur mal mit süßem Topping servieren. Viel Freude in der Küche!

Waffelliebe

Fotos: Simona Kehl Fotografie | Passau

Diesmal sind die Fotos noch vom Shooting mit Simona.

Schreibe einen Kommentar